Ein Ausflug auf den Monte Baldo und an das Ostufer des Gardasees

Monte Baldo

Ein Ausflug auf den Monte Baldo ist das völlige Kontrastprogramm zu den Orten mit südländischem Flair am Gardasee. Der Monte Baldo ist mit über 2.000 m Höhe der höchste Berg am Gardasee. Wilde Berglandschaften, spannende Aussichten und zahlreiche Wandermöglichkeiten machen den Monte Baldo zu einem lohnenden Ausflugsziel.

Ausblicke von der Strada del Monte Baldo

Von Nago aus führt eine schmale, serpentinenreiche Straße hinauf auf das Monte Baldo Massiv. Viele Mountainbiker und Wanderer nutzen die Straße für ihre Touren. Mit dem Auto ist das Befahren der Straße aufgrund der Enge und der vielen Kurven abenteuerlich, aber man wird mit tollen Ausblicken auf das Nordende des Gardasees und die Ortschaften Riva, Torbole und den Monte Brione belohnt.

Strada del Monte Baldo - Ausblick auf den Monte Brione

Strada del Monte Baldo

Wenn du zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf der Strada del Monte Baldo unterwegs bist, kannst du nach einigen Kilometern auf einen Weg Richtung Tempesta am Gardasee abbiegen. Wir haben uns mit dem Auto einfach wieder umgedreht und sind die selbe Strecke zurückgefahren, da die Straße laut Navi bald enden sollte.

Mit dem Auto auf den Monte Baldo

Neben dem kurzen Abstecher auf die Strada del Monte Baldo haben wir einen ganztägigen Ausflug auf den Monte Baldo und an das Ostufer des Gardasees, bekannt als Olivenriviera, gemacht. Von Torbole aus sind wir über Mori und Brentonico auf der SP3 immer weiter hinauf auf den Berg und schließlich über die SP8 über Spiazzi und Caprino Veronese zurück zum Gardasee gefahren. Anschließend haben wir Bardolino, Garda und Torri del Benaco im Süd-Osten besucht, noch einen Zwischenstopp in Brenzone eingelegt und unseren Tag in Malcesine ausklingen lassen. Insgesamt sind wir an diesem Tag ca. 120 km gefahren.

Weg auf den Monte Baldo

Auf dem Monte Baldo

Ausblick vom Monte Baldo auf den Gardasee

Auf dem Monte Baldo

Auf dem Monte Baldo

Bei einem Ausflug auf den Monte Baldo solltest du beachten, dass der Temperaturunterschied zu Orten am Gardasee 10-15 Grad betragen kann. Im Juni hatten wir ca. 10-11 Grad auf dem Monte Baldo. Zudem kann das Wetter schnell umschlagen.

Am süd-östlichen Teil des Gardasees

Bardolino

Vom Monte Baldo aus kommend wird die Landschaft immer flacher, Weinreben und Olivenhaine dominieren bald die Landschaft. Bardolino ist bekannt für den gleichnamigen Rotwein, der in der Region angebaut wird.

Bardolino war für mich die schlimmste Erfahrung am Gardasee. Obwohl die gepflegte Strandpromenade und das Stadtzentrum wirklich hübsch anzusehen sind, hat es mir dort gar nicht gefallen. Die Stadt war unheimlich touristisch und bereits im Juni sehr voll. In allen Restaurants und Eisdielen gab es gefühlt das gleiche Angebot, das auf einer fast identischen bebilderten Menükarte dargestellt wurde.

Wofür sich Bardolino lohnt ist vielleicht eine ausgiebige Shoppingtour. Es gibt viele kleine Läden und Boutiquen, in denen es teilweise sehr schöne und ausgefallene Kleidung und andere Waren zu kaufen gibt.

In Bardolino

In Bardolino

In Bardolino

In Bardolino

Garda

Garda ist nur etwa 3 km von Bardolino entfernt. Auch hier gibt es viele Touristen, jedoch fand ich die Atmosphäre in Garda viel entspannter und angenehmer als in Bardolino. Es war auch nicht ganz so voll wie in Bardolino. In Garda gefiel mir besonders die Strandpromenade, die an beiden Enden von Bergen gesäumt wird.

Uferpromenade in Garda

Altstadt in Garda

Rocca di Garda

Der 291 m hohe Tafelberg am südlichen Stadtrand Gardas kann in einer etwa einstündigen Wanderung bestiegen werden. Eine genaue Wegbeschreibung findest du hier.

Uferpromenade in Garda mit dem Tafelberg

Gelateria Paradice

In der Gelateria Paradice (Corso Vittorio Emanuele 16B I) in Zentrum von Garda wird ausdrücklich veganes Eis angeboten.

Gelateria Paradice in Garda

Gelateria Paradice in Garda

Torri del Benaco

Der nächste Stopp auf unserer Tour war Torri del Benaco. Das hübsche Örtchen wird von dem Wahrzeichen der Stadt, einer großen Skaligerburg, dominiert. Ein Spaziergang entlang des Hafens und durch die engen Gassen der Altstadt ist durchaus lohnenswert. Wer Interesse hat, kann das Volkskundemuseum in der Burg besuchen. In der Umgebung von Torri del Benaco gibt es zahlreiche Olivenhaine.

Torri del Benaco

Torri del Benaco

Torri del Benaco

Torri del Benaco

Torri del Benaco

Unser Weg führte uns über Brenzone und Malcesine zurück nach Torbole.


Weitere Artikel der Serie „Vegan am Gardasee“:

3 Gründe für einen veganen Urlaub am Gardasee

Torbole und Riva – Vegan am Nordufer des Gardasees

Brenzone, Malcesine und Limone – Eine Schifffahrt auf dem nördlichen Gardasee

Vom Valle di Ledro bis an den Idrosee

Meine Highlights nördlich des Gardasees (mit Gewinnspiel)

3 Kommentare

  1. Hallo Natascha,
    ich war noch nie am Gardasee, deine Fotos sind aber sehr schön und machen mir total Lust dort hinzureisen. 🙂
    LG Johanna

    • Der Gardasee ist wirklich ein lohnenswertes Reiseziel. Nur die Ferienzeiten und Feiertage würde ich meiden, da sonst wohl die Hölle los ist am Gardasee.
      LG
      Natascha

      • Das kann ich mir gut vorstellen! Ich verreise sowieso immer gerne wenn gerade nicht so viel los ist. 🙂 Z.B. auch hier in Spanien, da reise ich immer gerne im Frühling oder Herbst an den Strand, weil da fast niemand ist. Im Sommer dagegen ist alles überlaufen. 😉
        LG Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.