Nizza und Antibes – ein Ausflug an die Côte d`Àzur

Nizza

Hast du Lust auf einen Städtetrip ans Meer?

Wie wäre es dann mit einem Ausflug an die Côte d`Àzur?

An die Côte d`Àzur hatte es mich eher zufällig verschlagen. Ich wollte mit meiner Mutter und meiner Großmutter einen Städtetrip innerhalb Europas machen. Meine Mutter und meine Großmutter waren zuvor noch nie geflogen und dieser Zustand sollte sich endlich einmal ändern. Die Flüge sollten günstig und das Wetter am Reiseziel im Oktober angenehm warm sein. Deshalb fiel die Wahl schließlich auf Nizza.

Wir flogen bei herrlichem Wetter und völlig wolkenfreiem Himmel vom Flughafen in Köln-Bonn über die Alpen ans Mittelmeer. Nicht nur meine Oma war ganz begeistert von der Aussicht!

Über den Alpen

Unterkunft und Transport in Nizza

In Nizza hatten wir uns ein kleines Apartment gemietet. Es lag in einer ruhigen Wohngegend mit Blick auf die Berge. Das Apartment war sehr gut ausgestattet für unseren Kurzaufenthalt. Besonders gefallen hat uns der große Balkon, auf dem wir jeden Abend die milden Herbsttemperaturen (tagsüber bis 25 Grad!) genießen konnten. Der Besitzer der Wohnung war äußert freundlich. Wir wurden vom Flughafen abgeholt, er stellte Wasser und Wein (vermutlich nicht vegan) für den ersten Abend bereit und brachte uns nach 3 Tagen auch wieder zurück zum Flughafen. Der Flughafen liegt recht zentral und direkt am Mittelmeer. Die Buslinien 98 und 99 verbinden den Flughafen mit dem Stadtzentrum (ca. 20-30 Minuten).

Von unseren Apartment aus brauchten wir ca. 30 Minuten mit den Bus ins Zentrum, eine Bushaltestelle befand sich direkt vor dem Haus. Eine einzelne Busfahrt innerhalb Nizzas kostet 1,50 € (außer Buslinien 98 und 99).

In der Nähe des Apartment gab es einen Supermarkt (SuperU), sodass wir uns teilweise selbst verpflegen konnten.

Sehenswürdigkeiten in Nizza

Place Garibaldi

Den ersten Abend verbrachten wir am Place Garibaldi am Rande der Altstadt. Der Platz wird von vielen Cafés, Restaurants und Geschäften gesäumt. In der Brasserie Civette Garibaldi probierte ich zum ersten Mal die Spezialität Socca de Nice und war begeistert. In Nizza würde ich also immer etwas leckeres veganes zu Essen finden!

Place Garibaldi

In der Nähe des Place Garibaldi, in der Rue Cassini, befindet sich ein gut sortierter Biomarkt (Bio City).

Wenn du der Rue Cassini weiter folgt, kommst du zum Hafen (Port Lympia).

Port Lympia

Cours Saleya

Am zweiten Tag spazierten wir über die Promenade des Arts und die Promenade du Paillon in Richtung Cours Saleya. Die Promenade du Paillon ist eine Art Stadtpark mit vielen Wasserspielen, Grünflächen und Sitzgelegenheiten. Auf dem Cours Saleya, unweit vom Mittelmeer, findet jeden Tag (außer montags) ein Blumenmarkt da. Wir waren an einem Montagvormittag dort, es gab einen großen Flohmarkt, auf dem wir wunderbar stöbern konnten. Ich nahm ein paar französische Comics mit nach Hause.

Promenade du Paillon

Flohmarkt

Promenade des Anglais

Die Promenade des Anglais wurde im 18. Jahrhundert von den Engländern angelegt, die schon damals gerne die Winter am Mittelmeer verbrachten. Es handelt sich um die Strandpromenade von Nizza. Hier solltest du dir unbedingt Zeit für einen kleinen Spaziergang und einen Abstecher an den Strand machen. Der Strand ist allerdings nicht besonders schön, er besteht nicht aus Sand, sondern aus aufgeschüttetem Kies. Aber das Rauschen de

Schlosshügel (Colline du Château)

Anschließend machten wir uns auf den Weg zum nahegelegenen Schlosshügel. Man kann den Hügel entweder zu Fuß besteigen oder mit dem kostenlosen Aufzug nach oben fahren. Wir entschieden uns für den Aufzug. Von oben hat man einen wunderbaren Blick über ganz Nizza und hinaus auf das Mittelmeer. Vom Schlosshügel aus kann man in ca. 30 Minuten durch einen kleinen Wald in die Altstadt laufen. Oder einfach wieder mit dem Aufzug nach unten fahren.

Auf dem Schlosshügel

Altstadt

Die Altstadt von Nizza ist wirklich sehenswert. Das wissen aber auch die anderen Touristen und Ladenbetreiber. In den engen Gassen war es recht voll, an jeder Ecke gibt es Souvenirläden und Socca. Wobei ich gegen das Socca gar nichts einzuwenden hatte. Dieses mal aß ich mein Socca bei Chez Rene Socca.

Altstadt

Place Massena

Der Place Massena befindet sich am Ende der Promenade du Paillon, zwischen der Altstadt und dem neuen Teil Nizzas. Nördlich des Platzes beginnt die Einkaufsstraße Avenue Jean Médecin.

Place Massena

Auf der Website der Süddeutschen Zeitung (SZ) findest du viele weitere sehenswerte Orte in Nizza.

Veganes Essen in Nizza

Gegessen habe ich meistens Socca, eine vegane (!) südfranzösische Spezialität. Hierbei handelt es sich um eine Art Pfannkuchen aus Kichererbsenmehl, Olivenöl, Salz und Wasser. Socca ist oft sehr fettig, aber lecker und sättigend. Zudem gibt es diese Pfannkuchen in Nizza an jeder Ecke für ca. 3 €. In Nizza gibt es inzwischen auch ein paar vegane Restaurants. Als ich dort war (das war in 2014) gab es nur das Le Speakeasy. Ein Besuch stand natürlich auf meiner To-Do-Liste, aus verschiedenen Gründen konnte ich es dann aber vor Ort leider nicht besuchen.

Nizza vegan: Socca

Ausflug nach Antibes

Von Nizza aus bietet sich ein Tagesausflug in das nahegelegene Antibes an. Wir sind mit dem Bus gefahren – was ich dir nicht empfehlen kann. Die einzelne Fahrt mit dem Bus von Nizza nach Antibes kostet nur 1,50 € – es ist aber wichtig zu wissen, dass du insgesamt 2 Fahrscheine brauchst, wenn du von deiner Unterkunft in Nizza bis zu einer Haltestelle der Linie 200 (Rapides Côte d’Azur) fährst und dort umsteigst. Demnach kostete uns die Fahrt nach Antibes pro Person insgesamt 3 € – immer noch sehr günstig. Aber die Fahrt dauert über eine Stunde und viel zu sehen gibt es auf der Strecke nicht. Deshalb haben wir uns entschieden, für den Rückweg den Zug zu nehmen. Das war zwar etwas teurer, ging aber viel schneller als mit dem Bus.

Fahrpläne für die Busverbindungen rund um Nizza findest du übrigens hier.

Jachthafen Antibes

In Antibes haben wir den großen Jachthafen besichtigt, sind über die historische Stadtmauer, die direkt am Meer entlang führt, spaziert und haben das typische provenzalische Flair in der Altstadt genossen.

Stadtmauer Antibes

Mittags haben wir bei Chez Helen, einem empfehlenswerten kleinen vegetarischen Restaurant mitten in der Altstadt, gegessen. Hier fand ich auch ein paar vegane Optionen. Ich hatte einen Salat und Schokoladenkuchen. Beides war sehr lecker.

Am Place Nationale habe ich noch etwas ganz besonderes entdeckt – frisch gepressten rosa Pfirsichsaft. Ein wahres Geschmackserlebnis. Leider weiß ich nicht mehr, wie das Restaurant hieß.

In Antibes kann man sehr gut einkaufen, seien es französische Spezialitäten, Kunsthandwerk oder andere Andenken.

Antibes

Fazit

Ich war bisher insgesamt schon 5 mal in Frankreich – jedes Mal in unterschiedlichen Regionen. Mir hat es überall ausgesprochen gut gefallen, auch in Nizza und Antibes. Nizza eignet sich super für einen entspannten Städtetrip am Meer. Die Preise für Flug, Unterkunft und Verpflegung sind im Vergleich zu manch anderer europäischer Stadt noch moderat. Zudem ist es ganz einfach, sich in Nizza vegan zu verpflegen. Weiterhin lassen sich bei einem längeren Aufenthalt von Nizza aus viele weitere Städte an der Côte d`Àzur einfach und günstig mit Bus oder Bahn erreichen, z.B. Antibes, Cannes oder Monaco. Nizza empfehle ich dir aufgrund der angenehmen Temperaturen besonders im Herbst und im Frühling. Im Sommer kann es sehr warm und voll werden.

Warst du schon einmal an der Côte d`Àzur oder sogar in Nizza und hast noch weitere Tipps, wo man in Nizza vegan essen gehen kann oder welche Sehenswürdigkeiten und Ausflüge du besonders spannend fandest?

3 Kommentare

  1. nach Nizza möchte ich auch unbedingt mal, Socca hört sich auch echt lecker an, es ist aber schon gut, wenn es 1-2 vegane Restaurants gibt so kann man auch unterschiedliche Sachen probieren
    lg

  2. Wir sind mal mit dem Auto gefahren. Über Italien, an Nizza vorbei bis Antibes – dann Camargue, Avignon, mit Zwischenstopps weiter nach Norden und über die Schweiz wieder nach Hause. War ein toller Roadtrip. Antibes hatte mich aber leider etwas enttäuscht, doch das lag wohl eher an den vielen anderen tollen Orten, die wir gesehen haben.

    • Ich fand Antibes toll, ist doch ein schönes Städtchen. Ich kenne in Südfrankreich allerdings nur Nizza, Antibes und die Gegend rund um Toulon, wo es auch sehr schön ist.
      LG Natascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.