4 Gründe, die eine Reise zur Traumreise machen

Traumreise

Weißer Sand, türkisblaues Meer, krumme Palmen
und angenehm warmes Wetter –
das sind für viele die ersten Assoziation
zum Thema „Traumreise“.

Aber ist ein Reiseziel wie aus dem Reisekatalog
oder einer Postkarte wirklich
ein Garant für einen Traumurlaub?

 

Die bunte Christine hat zur Blogparade aufgerufen. Deshalb habe ich mich damit beschäftigt, was für mich eine Reise zur Traumreise macht.

Für mich gibt es 4 Gründe, die eine Reise besonders machen und aus ihr eine Traumreise machen können. Dabei kommt es meiner Meinung nach weder auf das Reiseziel noch auf die Reisedauer an, sondern auf das, was man auf der Reise erlebt.

1. Abschalten

Das Wichtigste auf einer (Traum-)Reise ist für mich, dass ich den Alltag vollkommen vergessen und meine Probleme und Sorgen hinter mir lassen kann. Nichtstun, ohne ins Grübeln zu kommen. Den Moment genießen, ohne an die Vergangenheit oder die Zukunft zu denken.

Das gelingt mir mal mehr und mal weniger gut. Körperliche Aktivitäten (z.B. Wandern) helfen mir sehr beim Abschalten. Auch wenn ich viele neue Eindrücke verarbeiten muss, denke ich nicht an den Alltag.

Einsame Bank in der Bretagne

2. Neues entdecken/erleben

Neue Dinge zu entdecken, spannende Erfahrungen zu machen und einfach mal über den Tellerrand zu schauen ist für mich der eigentliche Sinn des Reisens. Daher kann ein reiner Sommer-Sonne-Strand-Entspannungs-Urlaub für mich nicht zu einer Traumreise werden. Das ist mir zu langweilig und bietet mir zu wenig neuen Input. Besser eigenen sich da individuell geplante Reisen in fremde Länder, unbekannte Kulturen, exotische Landschaften oder einfach besondere Aktivitäten auf Reisen. Eine Vulkanbesteigung auf Stromboli nördlich von Sizilien war beispielsweise ein ganz besonderes Erlebnis für mich. Ich konnte meine körperlichen Grenzen erfahren und habe die Naturgewalten hautnah erlebt.

Vulkanbesteigung auf Stromboli

3. Etwas mitnehmen                       

Hiermit meine ich natürlich keine materiellen Dinge , sondern Erfahrungen und Eindrücke, an die ich mich noch lange erinnere, wenn ich wieder zuhause in meinem Alltag angekommen bin. Fotos sind für mich die wertvollsten Reisesouvenirs. Aber auch aus dem Alltag um Urlaubsland kann man oft etwas lernen und mitnehmen. Und sei es nur etwas mehr Gelassenheit.

„Warum geht man fort?
Damit man zurückkehren kann,
um den Ort, den man verlassen hat,
mit neuen Augen und zusätzlichen Farben zu sehen.“

Terry Pratchett, Ein Hut voller Sterne
—-
Irland

4. Gutes Essen

Nicht überall ist es einfach, veganes Essen zu finden. So schön und aufregend ein Reiseziel auch sein mag, wenn ich dort kein veganes Essen bekomme, wird es für mich keine Traumreise. Ich brauche leckeres Essen in ausreichender Menge, sondern verliere ich schnell meine gute Laune. Bei diesem Punkt bin ich allerdings recht optimistisch. An fast jedem Ort der Welt sollte es möglich sein, irgendetwas Veganes zu bekommen. Vegane Grundnahrungsmittel wie Reis, Kartoffeln oder Bohnen werden schließlich überall gegessen.

Socca in Nizza

Kaffee-Granita auf Sizilien

Nougattorte auf der Donau-Kreuzfahrt

Meine Traumreise

Eine solche Traumreise habe ich schon einmal erlebt. Es war meine Reiterreise durch Portugal im Jahr 2009. Heute ist für mich Reiten nicht mehr mit meiner veganen Lebensweise vereinbar. Zu der Zeit ernährte ich mich zwar schon vegan, allerdings hatte ich noch nicht alle Lebensbereiche auf vegan umgestellt. Jedenfalls habe ich mich bei dieser Reise zum ersten Mal vollkommen auf das Hier und Jetzt besinnen können, meinen Alltag und die Zeit komplett vergessen. Ich habe abgeschaltet und mich entspannt (nur geistig, körperlich war es echt anstrengend). Das ist mir in dieser Intensität bisher kein zweites Mal gelungen.

Portugal

Darüber hinaus habe ich ein mir bis dahin fremdes Land kennengelernt, bin gemeinsam mit einigen interessanten Menschen aus verschiedenen Ländern gereist und die Verpflegung war auch top. Was ich mitnehmen konnte war ein Gefühl der „Weltvergessenheit“, an das ich mich gerne erinnere und hoffe, es in Zukunft häufiger wiederzufinden.

Nazaré

 

Welche Aspekte machen eine Reise für dich zu deiner Traumreise? Hast du deine Traumreise schon erlebt?

5 Kommentare

  1. Liebe Natascha,

    ein toller Text. Besonders in einer Sache ticken wir ähnlich: Reine Sommer-Sonne-Strand-Urlaube kommen mir auch nicht in die Tüte, weil ich mich spätestens nach zwei Stunden langweile oder wieder anfange über Alltagssorgen nachzudenken.
    Das Terry-Prachett-Zitat kannte ich noch nicht, aber es ist total passend!

    Danke, dass du bei meiner Blogparade mitgemacht hast!

    Liebe Grüße,
    Christine

    • Hallo Christine,
      das Thema deiner Blogparade war aber auch zu verlockend 😉
      Es ist jetzt auch nicht so, dass ich niemals einen reinen Sommer-Sonne-Strand-Urlaub machen würde, zum Entspannen ist das ja auch mal ganz schön. Aber für mich ist so ein Urlaub eben keine Traumreise.
      LG
      Natascha

  2. Schöner Artikel. Ich bin über die Blogparade auf Deinen Blog gestoßen und werde gleich mal etwas stöbern, denn ich denke wir ticken reisemäßig ähnlich.

    Meiner Antwort zur Blogparade muss ich morgen noch ein paar Bilder beifügen. Nochmal drüberlesen und dann werde ich sie am Sonntag veröffentlichen.

  3. Hi Natascha,

    ich habe bereits einige deiner Beiträge gelesen und wollte dir hiermit ein Lob aussprechen. Deine Artikel fesseln mich jedes mal und ich kann noch viel von dir bezüglich schreiben eines Reiseberichtes lernen.

    Mach weiter so
    Patrick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.