Tipps für die Verständigung im Urlaubsland

Vegan Passport

Wie viele Sprachen beherrscht du?

In welche Länder möchtest du reisen?

Wahrscheinlich kannst du dich nicht in allen Sprachen deiner Traumreiseländer verständigen. Nicht jeder spricht Englisch. Doch mangelnde Sprachkenntnisse werden dich sicherlich nicht von deiner Reise abhalten. Trotzdem musst du die Möglichkeit haben, auf deinen Reisen veganes Essen zu finden. Auch wenn du vorher gründlich recherchiert hast und du dich gut vorbereitet fühlst, kannst du in Situationen kommen, in denen du nicht weißt, was du essen kannst.

 

Lerne die Landessprache!

Es ist immer sinnvoll, zumindest die wichtigsten Sätze in der Sprache deines Reiselandes zu kennen. Damit meine ich, dass du sagen kannst wer du bist, woher du kommst, dass du nach dem Weg oder der Uhrzeit fragen kannst. Vielleicht willst du vor deinem Urlaub an einem Volkshochschulkurs teilnehmen? Vor meiner Reise nach Sizilien habe ich mit meinem Mann beispielsweise einen Italienisch-Kurs an der örtlichen Volkshochschule absolviert. Diese rudimentären Sprachkenntnisse haben uns auf Sizilien durchaus weitergeholfen. Eine andere Möglichkeit ist ein Online-Sprachkurs, z.B. bei Babbel. Sofern du gerne selbstständig lernst, kannst du dir mit einem Lehrbuch oder einer Einführung aus dem Internet vielleicht schon ein paar Sätze beibringen. Inzwischen gibt es auch Apps, die dir direkt im Urlaubsland einzelne Wörter oder ganze Sätze auf deinem Smartphone übersetzen. Aber ich verlasse mich nicht gerne ausschließlich auf die Technik. Wenn du sehr viel Zeit hast, kannst du natürlich auch einen Sprachkurs direkt im Reiseland machen und die neu erworbenen Kenntnisse sofort bei der Verständigung mit Einheimischen anwenden.

„Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet und die Lebensauffassung weitet.“

Frank Harris

Schreibe dir wichtige Sätze auf!

Wenn du jemandem erklären sollst, dass du vegan lebst und welche Lebensmittel du meidest, wird es schon komplizierter. Hier ist es sinnvoll, sich vorab die wichtigsten Sätze in der Landessprache aufzuschreiben und bestenfalls auswendig zu lernen, z.B.:

–          Ich ernähre mich vegan.

–          Ich esse kein Fleisch, Fisch, Milch, Eier, Honig etc.

–          Ich esse Obst, Gemüse, Getreide, Nüsse, Hülsenfrüchte etc.

–          Welche Gerichte auf der Karte kann ich essen? Können Sie mir etwas veganes kochen?

 

Informiere dich!

Je nach Reiseland gibt es kulinarische Besonderheiten, die du kennen solltest. Schließlich kannst du nicht nach etwas fragen, das du nicht kennst. Auf den ersten Blick vegane Gerichte enthalten oft versteckte tierische Zutaten. In asiatischen Ländern würzt man z.B. häufig mit Fischsoße. Auch Schmalz, Butter oder Honig sind nur schwer zu erkennen. In Pasta kann Ei enthalten sein, insbesondere wenn sie im Restaurant frisch hergestellt werden. Auch Nudeln in Asiagerichten enthalten häufig Ei! Da hilft nur gezieltes Nachfragen. Recherchiere vor deiner Reise möglichst genau, wo die landesspezifischen Fallstricke sein können. Ich finde es z.B. hilfreich, nach Rezepten für typische Gerichte zu suchen, um mir einen Überblick zu verschaffen, welche nicht veganen Bestandteile enthalten sein können.

Gibt es auf einer Speisekarte keine veganen Gerichte, ist es oft möglich, vegane Beilagen miteinander zu kombinieren.

 

Besorge dir den Vegan Passport!

Der Vegan Passport ist meiner Meinung nach ein unverzichtbarer Reisebegleiter, vor allem in Ländern, deren Sprache du nicht sprichst.

In dem kleinen Buch steht auf 79 Sprachen geschrieben, dass du dich vegan ernährst. Es wird erklärt, welche Lebensmittel vegan sind und welche nicht. Damit kannst du etwa 95 % der Weltbevölkerung verständlich machen, was du isst und was nicht. Den Vegan Passport kannst du dem Kellner im Restaurant oder der Verkäuferin im Geschäft vorzeigen, damit er oder sie sich den Text durchlesen kann. Für alle Fälle gibt es auch noch Bilder (die sollten auch den restlichen 5 % der Weltbevölkerung erklären, was du isst).

Ich habe den Vegan Passport seit Jahren auf allen Reisen im Ausland dabei. Ehrlich gesagt, habe ich ihn bisher noch nie gebraucht, da ich in den Reiseländern mit Englisch zurecht gekommen bin oder über ausreichend Kenntnisse der Landessprache verfügte. Trotzdem habe ich ein besseres Gefühl, wenn ich den Vegan Passport bei mir trage. Aufgrund der geringen Größe und des niedrigen Gewichts findet er in jeder Tasche einen Platz.

 

Wenn alle Stricke reißen…

…kannst du immer noch versuchen, dich mit Händen und Füßen zu verständigen. Zeige z.B. einfach auf Lebensmittel, die du gerne essen möchtest. Notfalls kannst du dich auch eine Zeit lang von Obst und Nüssen ernähren. Obst ist normalerweise überall erhältlich und muss nicht zubereitet werden. Auch viele Gemüsearten kannst du einfach roh essen. Wenn du dich selbst verpflegen kannst, greife auf Basiszutaten wie z.B. Reis, Gemüse, Hülsenfrüchte und frische Kräuter zurück, bei denen du keine Zutatenlisten verstehen musst.

 

Auf welche Verständigungsprobleme bist du bei deinen Reisen schon gestoßen? Welche Erfahrungen hast du mit dem Vegan Passport gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.